Satzung
über die Reinigung öffentlicher Straßen der Stadt Stromberg
vom 25.03.2011

Der Stadt­rat von Strom­berg hat auf Grund des § 24 der Gemein­de­ord­nung von Rhein­land-Pfalz in der Fas­sung vom 31.01.1994 (GVBl. S. 153), in der zur Zeit gel­ten­den Fas­sung, in Ver­bin­dung mit § 17 des Lan­des­stra­ßen­ge­set­zes (LStrG) von Rhein­land-Pfalz in der Fas­sung vom 01.08.1977 (GVBl. S. 273), in der zur Zeit gel­ten­den Fas­sung, in sei­nen Sit­zung am 17.12.2010 und 01.03.2011 die fol­gen­de Sat­zung beschlos­sen, die hier­mit bekannt gemacht wird.

§ 1 – Reinigungspflichtige

  1. Die Stra­ßen­rei­ni­gungs­pflicht, die gemäß § 17 Abs. 3 LStrG der Gemein­de obliegt, wird den Eigen­tü­mern und Besit­zern der­je­ni­gen bebau­ten und unbe­bau­ten Grund­stü­cke auf­er­legt, die durch eine öffent­li­che Stra­ße erschlos­sen wer­den oder die an sie angren­zen. Den Eigen­tü­mern wer­den gleich­ge­stellt die zur Nut­zung oder zum Gebrauch ding­lich Berech­tig­ten, denen nicht nur eine Grund­dienst­bar­keit oder eine beschränkt per­sön­li­che Dienst­bar­keit zusteht und die Woh­nungs­be­rech­tig­ten (§ 1093 BGB). Die Rei­ni­gungs­pflicht der Gemein­de als Grund­stück­ei­gen­tü­me­rin oder ding­lich Berech­tig­te ergibt sich unmit­tel­bar aus § 17 Abs. 3 LStrG
  2. Als Grund­stück im Sin­ne die­ser Sat­zung ist ohne Rück­sicht auf die Grund­buch­be­zeich­nung jeder zusam­men­hän­gen­de Grund­be­sitz anzu­se­hen, der eine selbst­stän­di­ge wirt­schaft­li­che Ein­heit bil­det, ins­be­son­de­re wenn ihm eine beson­de­re Haus- oder Grund­stücks­num­mer zuge­teilt wird.
  3. Als angren­zend im Sin­ne von Abs. 1 Satz 1 gilt auch ein Grund­stück, das durch einen Gra­ben, eine Böschung, einen Grün­strei­fen, eine Mau­er oder in ähn­li­cher Wei­se vom Geh­weg oder von der Fahr­bahn getrennt ist, unab­hän­gig davon, ob es mit der Vorder‑, Hin­ter- oder Sei­ten­front an einer Stra­ße liegt; das gilt nicht, wenn ein Gelän­de­strei­fen zwi­schen Stra­ße und Grund­stück weder dem öffent­li­chen Ver­kehr gewid­met noch Bestand­teil der Stra­ße ist oder wenn eine Zufahrt oder ein Zugang recht­lich aus­ge­schlos­sen oder aus topo­gra­fi­schen Grün­den nicht mög­lich und zumut­bar ist.
  4. Ein Grund­stück im Sin­ne von Abs. 1 Satz 1 gilt ins­be­son­de­re als erschlos­sen, wenn es zu einer Stra­ße, ohne an die­se zu gren­zen, einen Zugang oder eine Zufahrt über ein oder meh­re­re Grund­stü­cke hat. Grund­stü­cke, die von einer öffent­li­chen Stra­ße nur über eine län­ge­re, nicht öffent­li­che Zuwe­gung erreicht wer­den und so im Hin­ter­land der Stra­ße lie­gen, dass sie kei­ne die­ser Stra­ße zuge­ord­ne­te Sei­te auf­wei­sen, gel­ten nicht als erschlos­sen im Sin­ne von Abs. 1 Satz 1
  5. Meh­re­re Rei­ni­gungs­pflich­ti­ge für die­sel­be Stra­ßen­flä­che sind gesamt­schuld­ne­risch ver­ant­wort­lich. Die Gemein­de-/Stadt­ver­wal­tung kann von jedem der Rei­ni­gungs­pflich­ti­gen die Rei­ni­gung der von der Mehr­heit der Rei­ni­gungs­pflich­ti­gen zu rei­ni­gen­den Stra­ßen­flä­che ver­lan­gen.

§ 1a – Leistungsfähigkeit der Reinigungspflichtigen

Soweit die Gemein­de die Stra­ßen­rei­ni­gung durch­führt, gel­ten die von der Rei­ni­gungs­pflicht frei­ge­stell­ten Rei­ni­gungs­pflich­ti­gen als Benut­zer der öffent­li­chen Stra­ßen­rei­ni­gung. Die Gemein­de kann von den frei­ge­stell­ten Rei­ni­gungs­pflich­ti­gen auf Grund einer – beson­de­ren Sat­zung – Gebüh­ren erhe­ben.

§ 2 – Gegenstand der Reinigungspflicht

  1. Die Rei­ni­gungs­pflicht umfasst die Rei­ni­gung der dem öffent­li­chen Ver­kehr gewid­me­ten Stra­ßen, Wege und Plät­ze (öffent­li­che Stra­ßen) inner­halb der geschlos­se­nen Orts­la­gen, ins­be­son­de­re der Fahr­bah­nen, Geh­we­ge und des Stra­ßen­be­gleit­grüns. Geh­we­ge sind alle Stra­ßen­tei­le, deren Benut­zung durch Fuß­gän­ger vor­ge­se­hen oder gebo­ten ist, unab­hän­gig einer Befes­ti­gung oder Abgren­zung. Zu den öffent­li­chen Stra­ßen gehö­ren ins­be­son­de­re Geh­we­ge ein­schließ­lich ihrer Durch­läs­se, Park­plät­ze, Stra­ßen­rin­nen, Sei­ten­grä­ben ein­schließ­lich der Durch­läs­se, Ein­fluss­öff­nun­gen der Stra­ßen­ka­nä­le, Pro­me­na­den­we­ge und Ban­ket­te, Böschun­gen und Gra­ben­über­brü­ckun­gen, Fahr­bah­nen, Rad­we­ge. Geh­we­ge im Sin­ne die­ser Sat­zung sind für den Fuß­gän­ger­ver­kehr ent­we­der aus­drück­lich oder ihrer Natur nach bestimm­te Tei­le der Stra­ße, ohne Rück­sicht auf ihren Aus­bau­zu­stand und auf die Brei­te der Stra­ße (z. B. Bür­ger­stei­ge, unbe­fes­tig­te Geh­we­ge, befes­tig­te Geh­we­ge, zum Gehen geeig­ne­te Rand­strei­fen, Ban­ket­te, Som­mer­we­ge).
  2. Bei angren­zen­den Grund­stü­cken (Anlie­ger­grund­stü­cken) umfasst die Rei­ni­gungs­pflicht den Teil der Stra­ßen­flä­che, der zwi­schen der Mit­tel­li­nie der Stra­ße, der gemein­sa­men Gren­ze von Grund­stück und Stra­ße und den Senk­rech­ten, die von den äuße­ren Berüh­rungs­punk­ten von Grund­stück und Stra­ße auf der Stra­ßen­mit­tel­li­nie errich­tet wer­den, liegt. Ver­lau­fen die Grund­stücks­sei­ten­gren­zen nicht senk­recht zur Stra­ßen­mit­tel­li­nie oder ist die längs­te par­al­lel zur Stra­ßen­mit­tel­li­nie ver­lau­fen­de Aus­deh­nung des Grund­stücks län­ger als die gemein­sa­me Gren­ze, so umfasst die Rei­ni­gungs­pflicht die Flä­che, die zwi­schen der Mit­tel­li­nie der Stra­ße, den Senk­rech­ten, die von den äuße­ren Punk­ten der­je­ni­gen Grund­stücks­sei­te oder –sei­ten, die der zu rei­ni­gen­den Stra­ße zuge­kehrt sind, auf der Stra­ßen­mit­tel­li­nie errich­tet wer­den, und der zwi­schen den Senk­rech­ten sich erge­be­nen Stra­ßen­gren­ze liegt.
  3. Bei Grund­stü­cken, die kei­ne gemein­sa­me Gren­ze mit der zu rei­ni­gen­den Stra­ße haben (Hin­ter­lie­ger­grund­stü­cke), wird die rei­ni­gungs­pflich­ti­ge Stra­ßen­flä­che umschrie­ben wie in Abs. 2 Satz 2
  4. Die Stra­ßen­mit­tel­li­nie ver­läuft in der Mit­te der die­ser Sat­zung unter­lie­gen­den Stra­ßen. Bei der Fest­le­gung der Stra­ßen­mit­tel­li­nie wer­den gering­fü­gi­ge Unre­gel­mä­ßig­kei­ten im Stra­ßen­ver­lauf (Park­buch­ten usw.) nicht berück­sich­tigt. Lässt sich eine Mit­tel­li­nie der Stra­ße nicht fest­stel­len oder fest­le­gen (z. B. bei kreis­för­mi­gen Plät­zen), so tritt an die Stel­le der Senk­rech­ten auf der Stra­ßen­mit­tel­li­nie in den Absät­zen 2 und 3 die Ver­bin­dung der äuße­ren Berüh­rungs­punk­te von Grund­stück und Stra­ße (Absatz 2 Satz 1) bzw. die Ver­bin­dung der äuße­ren Punk­te der der Stra­ße (dem Platz) zuge­kehr­ten Seite(n) (Abs. 2 Satz 2) mit dem Mit­tel­punkt der Stra­ße (des Plat­zes).
  5. Bei Grund­stü­cken an ein­sei­tig bebau­ba­ren Stra­ßen erstreckt sich die Rei­ni­gungs­pflicht auch über die Stra­ßen­mit­tel­li­nie hin­aus über die gan­ze Stra­ße. Nach den Absät­zen 2 bis 4 nicht auf­teil­ba­re Flä­chen von Kreu­zun­gen oder Ein­mün­dun­gen fal­len antei­lig in die Rei­ni­gungs­pflicht der angren­zen­den Eck­grund­stü­cke. Flä­chen, die außer­halb einer Par­al­le­len zur Stra­ßen­gren­ze im Abstand von 10 m lie­gen, ver­blei­ben in der Rei­ni­gungs­pflicht der Gemein­de.
  6. Geschlos­se­ne Orts­la­ge ist der Teil des Gemein­de­ge­biets, der in geschlos­se­ner oder offe­ner Bau­wei­se zusam­men­hän­gend bebaut ist. Ein­zel­ne unbe­bau­te Grund­stü­cke, zur Bebau­ung unge­eig­ne­tes und oder ihr ent­zo­ge­nes Gelän­de oder ein­sei­ti­ge Bebau­ung unter­bre­chen den Zusam­men­hang nicht. Zur geschlos­se­nen Orts­la­ge gehört auch eine an der Bebau­ungs­gren­ze ver­lau­fen­de, ein­sei­tig bebau­te Stra­ße, von der aus die Bau­grund­stü­cke erschlos­sen sind.

§ 3 – Übertragung der Reinigungspflicht auf Dritte

Auf Grund einer schrift­li­chen Ver­ein­ba­rung kann mit Zustim­mung der Stadt­ver­wal­tung gegenüber der Stadt die Rei­ni­gungs­pflicht auf Drit­te übertragen wer­den. In die­ser Ver­ein­ba­rung kann auch ein zeit­li­cher Wech­sel der Rei­ni­gungs­pflicht ver­ein­bart wer­den. Die Zustim­mung der Stadt ist wider­ruf­lich. Die Stadt kann den Rei­ni­gungs­pflich­ti­gen Vor­schlä­ge für die ein­deu­ti­ge Fest­le­gung der Rei­ni­gungs­pflicht machen.

§ 4 – Sachlicher Umfang der Straßenreinigung

Die Rei­ni­gungs­pflicht umfasst ins­be­son­de­re:

  1. das Bespren­gen und Säu­bern der Stra­ßen (§ 5)
  2. die Schnee­räu­mung auf den Stra­ßen (§ 6)
  3. das Bestreu­en der Geh­we­ge, Fußgängerüberwege und der beson­ders gefähr­li­chen Fahr­bahn­stel­len bei Glät­te (§ 7)
  4. das Frei­hal­ten von ober­ir­di­schen Vor­rich­tun­gen auf der Stra­ße, die der Ent­wäs­se­rung oder Brand­be­kämp­fung die­nen, von Unrat, Eis, Schnee oder den Was­ser­ab­fluss stö­ren­den Gegen­stän­den.

§ 5 – Säubern der Straßen

  1. Das Säu­bern der Stra­ße umfasst ins­be­son­de­re die Besei­ti­gung von Keh­richt, Schlamm, Gras, Laub, Unkraut und sons­ti­gem Unrat jeder Art, die Ent­fer­nung von Gegen­stän­den, die nicht zur Stra­ße gehö­ren, die Säu­be­rung der Stra­ßen­rin­nen, Grä­ben und der Durch­läs­se.
  2. Keh­richt, Schlamm, Gras, Laub, Unkraut und sons­ti­ger Unrat sind unverzüglich nach Been­di­gung der Rei­ni­gung zu ent­fer­nen. Das Zukeh­ren an das Nachbargrundstück oder das Keh­ren in Kanä­le, Sink­käs­ten, Durch­läs­se und Rin­nen­läu­fe oder Grä­ben ist unzu­läs­sig.
  3. Bei Was­ser­ge­bun­de­nen Stra­ßen­de­cken (sand­ge­schlemm­ten Schot­ter­de­cken) und unbe­fes­tig­ten Rand­strei­fen dürfen kei­ne har­ten und stump­fen Besen benutzt wer­den.
  4. Die Stra­ßen sind grund­sätz­lich an den Tagen vor einem Sonn­tag oder einem gesetz­li­chen oder kirch­li­chen Fei­er­tag in der Zeit vom 01.04. bis 30.09 bis spä­tes­tens 20.00 Uhr, in der Zeit vom 01.10. bis 31.03 bis spä­tes­tens 18.00 Uhr, zu rei­ni­gen, soweit nicht in beson­de­ren Fäl­len eine häu­fi­ge­re Rei­ni­gung erfor­der­lich ist. Außer­ge­wöhn­li­che Ver­schmut­zun­gen sind unauf­ge­for­dert sofort zu besei­ti­gen. Das ist ins­be­son­de­re nach star­ken Regen­fäl­len, Tau­wet­ter und Stürmen der Fall.
  5. Wer­den öffent­li­che Stra­ßen, ins­be­son­de­re bei der An- und Abfuhr von Koh­len, Bau­ma­te­ri­al, Boden­vor­kom­men oder ande­ren Gegen­stän­den oder bei der Abfuhr von Schutt, durch Leck­wer­den oder durch Zer­bre­chen von Gefä­ßen oder auf ande­re Wei­se ver­un­rei­nigt, so müssen sie von dem­je­ni­gen, der die Ver­un­rei­ni­gung ver­ur­sacht hat, sofort gerei­nigt und der zusam­men­ge­kehr­te Unrat besei­tigt wer­den.
  6. Die Stadt­ver­wal­tung kann bei beson­de­ren Anläs­sen, ins­be­son­de­re bei Hei­mat­fes­ten, beson­de­ren Fest­ak­ten, kirch­li­chen Fes­ten, nach Karnevalsumzügen, eine Rei­ni­gung auf ande­re Tage anord­nen. Das wird durch die Stadt­ver­wal­tung ortsüblich bekannt gege­ben oder den Ver­pflich­te­ten beson­ders mit­ge­teilt.

§ 6 – Schneeräumung

  1. Wird durch Schnee­fäl­le die Benut­zung von Fahr­bah­nen und Geh­we­gen erschwert, so ist der Schnee unverzüglich weg­zu­räu­men. Gefro­re­ner oder fest­ge­tre­te­ner Schnee ist durch Los­ha­cken zu besei­ti­gen. Der weg­ge­räum­te Schnee ist so zu lagern, dass der Ver­kehr auf den Fahr­bah­nen und Geh­we­gen nicht ein­ge­schränkt und der Abfluss von Ober­flä­chen­was­ser nicht beein­träch­tigt wird. Hydran­ten sind vom Eis und Schnee frei zu hal­ten. Die Geh­we­ge sind in einer für den Fuß­gän­ger­ver­kehr erfor­der­li­chen Brei­te von 1 m von Schnee frei zu hal­ten. Der spä­ter Räu­men­de muss sich an die schon bestehen­de Geh­weg­rich­tung vor den Nachbargrundstücken bzw. Über­weg­rich­tung vom gegenüberliegenden Grundstück anpas­sen.
  2. Schnee und Eis von Grundstücken dürfen nicht auf den Geh­weg und die Fahr­bahn geschafft wer­den.
  3. In der Zeit von 7.00 Uhr bis 20.00 Uhr gefal­le­ner Schnee und ent­stan­de­ne Glät­te sind unverzüglich nach Been­di­gung des Schnee­falls bzw. nach Ent­ste­hen der Glät­te zu besei­ti­gen. Nach 20.00 Uhr gefal­le­ner Schnee und ent­stan­de­ne Glät­te sind Werk­tags bis 7.00 Uhr, Sonn- und Fei­er­tags bis 9.00 Uhr des fol­gen­den Tages zu besei­ti­gen.

§ 7 – Bestreuen der Straße

  1. Die Streu­pflicht erstreckt sich auf Geh­we­ge, Fußgängerüberwege und die beson­ders gefähr­li­chen Fahr­bahn­stel­len bei Glät­te. Soweit kein Geh­weg vor­han­den ist, gilt als Geh­weg ein Strei­fen von 1 m Brei­te ent­lang der Grundstücksgrenze. Das gilt auch, wenn der Geh­weg in Form einer Ram­pe oder Trep­pe an Grundstücksgrenzen vorbeigeführt wird. Über­we­ge sind als sol­che beson­ders gekenn­zeich­ne­te Über­gän­ge für den Fuß­gän­ger­ver­kehr sowie die beleb­ten und uner­läss­li­chen Über­gän­ge an Stra­ßen­kreu­zun­gen und –einmündungen in Ver­län­ge­rung der Geh­we­ge. Ein Über­gang für den Fuß­gän­ger­ver­kehr ist auch auf Rad­we­gen frei zu hal­ten. An Hal­te­stel­len des öffent­li­chen Per­so­nen­nah­ver­kehrs ist bei Glät­te so zu streu­en, dass ein mög­lichst gefahr­lo­ser Zu- und Abgang gewähr­leis­tet ist.
  2. Die Benutz­bar­keit der Geh­we­ge, Fußgängerüberwege und der beson­ders gefähr­li­chen Fahr­bahn­stel­len und Ram­pen ist durch Bestreu­en mit abstump­fen­den Stof­fen (Asche, Sand, Säge­mehl, Gra­nu­lat) her­zu­stel­len. Eis ist unter Ver­mei­dung von Beschä­di­gun­gen der Stra­ße auf­zu­ha­cken und zu besei­ti­gen. Salz oder sons­ti­ge auf­tau­en­de Stof­fe sind grund­sätz­lich ver­bo­ten; ihre Ver­wen­dung ist nur erlaubt
    1. in beson­de­ren kli­ma­ti­schen Aus­nah­me­fäl­len (z. B. Eis­re­gen), in denen durch Ein­satz von abstump­fen­den Mit­teln kei­ne hin­rei­chen­de Streu­wir­kung zu erzie­len ist,
    2. an beson­ders gefähr­li­chen Stel­len an Geh­we­gen, wie z. B. Trep­pen, Ram­pen Brückenauf- oder ‑abgän­gen, star­ken Gefäll- bzw. Stei­gungs­stre­cken oder ähn­li­chen Geh­weg­ab­schnit­ten. In die­sen Fäl­len ist die Ver­wen­dung von Salz auf das unbe­dingt not­wen­di­ge Maß zu beschrän­ken. Baum­schei­ben und begrünte Flä­chen dürfen nicht mit Salz oder sons­ti­gen auf­tau­en­den Mate­ria­li­en bestreut, salz­hal­ti­ger oder sons­ti­ge auf­tau­en­de Mit­tel ent­hal­ten­der Schnee darf auf ihnen nicht gela­gert wer­den.
  3. Die bestreu­ten Flä­chen vor den Grundstücken müssen in ihrer Längs­rich­tung und die Über­we­ge so auf­ein­an­der abge­stimmt sein, dass eine durch­ge­hend benutz­ba­re Geh­flä­che gewähr­leis­tet ist. Der spä­ter Streu­en­de hat sich inso­weit an die schon bestehen­de Geh­weg­rich­tung vor den Nachbargrundstücken bzw. Über­weg­rich­tung vom gegenüberliegenden Grundstück anzu­pas­sen.
  4. Die Stra­ßen sind erfor­der­li­chen­falls mehr­mals am Tag so zu streu­en, dass wäh­rend der all­ge­mei­nen Ver­kehrs­zei­ten auf den Geh­we­gen, Fußgängerüberwegen und beson­ders gefähr­li­chen Fahr­bahn­stel­len kei­ne Rutsch­ge­fahr besteht. § 6 Abs. 3 gilt ent­spre­chend.

§ 8 – Abwässer

Den Stra­ßen, ins­be­son­de­re den Rin­nen, Grä­ben und Kanä­len, dürfen kei­ne Spül‑, Haus‑, Fäkal- oder gewerb­li­che Abwäs­ser zuge­lei­tet wer­den. Eben­falls ist das Ablei­ten von Jau­che, Blut oder sons­ti­gen schmut­zi­gen oder übel rie­chen­den Flüssigkeiten ver­bo­ten. In den Rin­nen ent­ste­hen­des Eis ist in der glei­chen Wei­se zu besei­ti­gen, wie die furch Frost oder Schnee­fall herbeigeführte Glät­te.

§ 9 – Konkurrenzen

Die nach ande­ren Rechts­vor­schrif­ten bestehen­de Ver­pflich­tung des Ver­ur­sa­chers, außer­ge­wöhn­li­che Ver­un­rei­ni­gun­gen unverzüglich zu besei­ti­gen, bleibt unberührt.

§ 10 – Geldbuße

Wer vor­sätz­lich oder fahr­läs­sig gegen die §§ 4,5,6,7,8 der Sat­zung oder einer auf Grund der Sat­zung ergan­ge­nen voll­zieh­ba­ren Anord­nung zuwi­der han­delt, han­delt ord­nungs­wid­rig im Sin­ne des § 24 Abs. 5 Gemein­de­ord­nung (GemO) und des § 53 Abs. 1 Nr. 2 Lan­des­stra­ßen­ge­setz². Eine Ord­nungs­wid­rig­keit kann mit einer Geld­bu­ße bis zu 1.000 € geahn­det wer­den. Für das Ver­fah­ren gel­ten die Vor­schrif­ten des Geset­zes über Ord­nungs­wid­rig­kei­ten (OWiG) in der jeweils gültigen Fas­sung.

§ 11 – In-Kraft-Treten

Die­se Sat­zung tritt am Tage nach ihrer Bekannt­ma­chung in Kraft. Gleich­zei­tig tritt die Sat­zung über die Stra­ßen­rei­ni­gung der Stadt Strom­berg vom 07. Febru­ar 1966 mit den Ände­run­gen vom 15. Febru­ar 1990 und 08. Novem­ber 2001 außer Kraft.

² zustän­dig gemäß § 4 LVO über die Zustän­dig­kei­ten des Stra­ßen­rechts vom 08.12.98 (GVBI. 426–427) ist die Kreis­ver­wal­tung, in kreis­frei­en und gro­ßen kreis­an­ge­hö­ri­gen Städ­ten die STV

Nächste Termine

DatumAnlass
24.02.2020Rosenmontag
Kita ab 13.00 Uhr geschlossen
12.03.2020 bis
13.03.2020
Konzeptionstage
Kita geschlossen
16.03.2020Mitgliederversammlung des Förderverein Nagerfreunde e.V.
um 19:30h in der KiTa Michels Nagerbande
04.05.2020Erste Hilfe Lehrgang für das Personal
Kita geschlossen
24.07.2020Grundreinigungstag
Kita geschlossen
27.07.2020 bis
14.08.2020
Sommerferien
Kita geschlossen
17.08.2020Erster Öffnungstag
11.11.2020Qualitätstag
Kita geschlossen
18.12.2020Grundreinigungstag
Kita geschlossen
21.12.2020 bis
31.12.2020
Weihnachtsferien
Kita geschlossen
04.01.2021Erster Öffnungstag