Wichtige Hinweise zu Neuanmeldungen und Neuaufnahmen in den beiden Stromberger Kindertageseinrichtungen

Auf­grund der andau­ern­den lan­des­wei­ten Schlie­ßung aller Kin­der­ta­ges­stät­ten, kön­nen auch die bei­den Kin­der­be­treu­ungs­ein­rich­tun­gen in Strom­berg der­zeit „nur“ einen erwei­ter­ten Not­fall­be­trieb anbie­ten. Dadurch sind vie­le Abläu­fe in den bei­den Kitas für einen län­ge­ren Zeit­raum nicht wie geplant durchführbar, u.a. die Ein­ge­wöh­nung und Neu­auf­nah­men neu­er Kin­der.
Aus die­sem Grund fin­den der­zeit kei­ne per­sön­li­chen Anmel­de­ge­sprä­che in den Ein­rich­tun­gen statt.

Geplan­te und ggf. bereits begon­ne­ne Ein­ge­wöh­nun­gen wur­den auf einen unbe­kann­ten Ter­min ver­scho­ben und neue Ein­ge­wöh­nun­gen kön­nen nicht wunsch- oder bedarfs­ge­mäß ange­bo­ten wer­den. Unklar ist bis­her, zu wel­chem Zeit­punkt die Schlie­ßung been­det wird und ein ver­än­der­ter Regel­be­trieb auf­ge­nom­men wer­den kann, die Hand­lungs­vor­ga­ben dazu wer­den über das Minis­te­ri­um und die Jugend­äm­ter an die Kitas wei­ter gege­ben.

Wir kön­nen gegen­wär­tig kei­ne Aus­sa­ge tref­fen, ab wann wei­te­re Pla­nun­gen und Ter­mi­nie­run­gen erfol­gen kön­nen.
Alle ver­bind­li­chen und aktu­el­len Infor­ma­tio­nen zur Lage fin­den Sie regel­mä­ßig auf der Inter­net­sei­te der Stadt Strom­berg.

Michels Zwergenhaus

Elternausschuss

Elternausschuss-zwergenhaus@web.de

Über die­se Adres­se kön­nen Anlie­gen an den Eltern­aus­schuss her­an­ge­tra­gen wer­den. Pro­to­kol­le der regel­mä­ßig statt­fin­den­den Sit­zun­gen wer­den im Eltern­ca­fé der Kin­der­krip­pe aus­ge­hängt.

Kin­der­krip­pe „Michels Zwer­gen­haus“
Rother Weg 21
55442 Strom­berg

Tele­fon : 06724 6023001
zwergenhaus-stromberg@t‑online.de

Lei­tung : Ste­pha­nie Nit­sch­ke

Einzugsgebiet :

  • Stadt Strom­berg
  • Warms­roth
  • Roth

Öffnungszeiten :

Mon­tag bis Frei­tag : 7.30 bis 16.30 Uhr

Früh­dienst 7.30 – 8.00 Uhr nur für berufs­tä­ti­ge Eltern
Spät­dienst 15.30 – 16.30 Uhr nur für berufs­tä­ti­ge Eltern

Bring- & Abholzeiten:

Die­se erfol­gen nach Abspra­che unter Berück­sich­ti­gung der Berufs­tä­tig­keit der Eltern und des Alters sowie Ent­wick­lungs­stan­des des Kin­des, aus­ge­nom­men sind die Essens- und Schla­fens­zei­ten.

Betreuungsangebot

Wir kön­nen 22 Kin­der in Ganz­ta­ges­be­treu­ung auf­neh­men, davon sind:

  • 17 Plät­ze für Kin­der unter 3 Jah­ren und
  • 5 Plät­ze für Kin­der über 3 Jah­ren

unter­teilt in eine Krip­pen­grup­pe sowie eine Grup­pe mit klei­ner Alters­mi­schung bis zum 4. Geburts­tag.

Monatliche Kosten :

  • 3,- € Tee­geld
  • 27,50 € Mit­tag­essens­bei­trag
  • Ein­kom­mens­ab­hän­gi­ge Eltern­bei­trä­ge
    für Kin­der unter 2 Jah­ren

Einmalige Kosten :

  • 12,- € Map­pen­geld für Ent­wick­lungs­ord­ner

Alle Beträ­ge wer­den monat­lich abge­bucht.

Vergabekriterien  der Ganztagsplätze:

  • Wohn­ort
  • Berufs­tä­tig­keit Eltern
  • allein­er­zie­hen­de Eltern
  • Alter des Kin­des
  • sozia­le Grün­de
  • Anmel­de­da­tum

Ferien- und Schließzeiten :

  • 15 Tage in den Som­mer­fe­ri­en
  • 5–7 Tage in den Win­ter­fe­ri­en
  • 2  Kon­zep­ti­ons­ta­ge
  • 1 Qua­li­täts­tag
  • 2 Grund­rei­ni­gungs­ta­ge
  • Betriebs­aus­flug
  • alle zwei Jah­re ein Tag für den Ers­te Hil­fe Kurs
  • je nach Anfor­de­rung 1 Tag für Sicher­heits­be­leh­run­gen, Brand­schutz, usw.

Personal :

  • 6 päd­ago­gi­sche Fach­kräf­te
  • 2 Fach­kräf­te zur stun­den­wei­se Aus­hil­fe
  • 1 Erzie­he­rin in der Teil­zeit­aus­bil­dung
  • 2 Haus­wirt­schafts­kräf­te
  • 1 exter­ne Rei­ni­gungs­kraft

Eingewöhnung:

Der Über­gang aus der Fami­lie in die ihm noch unbe­kann­te Kin­der­krip­pe bedeu­tet für jedes Kind sich an neue Umge­bun­gen anzu­pas­sen sowie Bezie­hun­gen zu unbe­kann­ten Per­so­nen auf­zu­bau­en und ist eine akti­ve Lern- und Anpas­sungs­leis­tung der Kin­der.  Eltern und Erzie­he­rin­nen gehen eine Erzie­hungs­part­ner­schaft ein, die der Unter­stüt­zung und Absi­che­rung der Kin­der und dem Auf­bau des Bezie­hungs­drei­eckes Kind-Eltern-Erzie­he­rin dient.

Wir arbei­ten nach einem Ein­ge­wöh­nungs­kon­zept, ange­lehnt an das „Ber­li­ner Modell“ von INFANS (Insti­tut für ange­wand­te Sozia­li­sa­ti­ons­for­schung). Es dient als Ori­en­tie­rungs­hil­fe, ergänzt durch die Beob­ach­tun­gen der Erzie­he­rin­nen und Eltern und soll­te auf kei­nen Fall als star­res Modell betrach­tet wer­den.

Vor dem ers­ten Tag der Ein­ge­wöh­nung neh­men wir tele­fo­ni­schen Kon­takt zu den Eltern auf, um einen Ter­min für das Auf­nah­me­ge­spräch zu ver­ein­ba­ren. Dies fin­det je nach Eltern­wunsch zu Hau­se oder in der Kin­der­krip­pe statt. Als Gesprächs­grund­la­ge dazu erhal­ten die Eltern von der zukünf­ti­gen Bezugs­er­zie­he­rin zuvor einen Auf­nahme­bo­gen mit Fra­gen rund um das Kind und sei­ne bis­he­ri­ge Ent­wick­lung.

Unsere Pädagogik:

Die päd­ago­gi­schen Schwer­punk­te unse­rer Kin­der­krip­pe fin­den ihren Rah­men in den Bil­dungs- und Erzie­hungs­emp­feh­lun­gen für Rhein­land-Pfalz, ins­be­son­de­re in der Spe­zi­fi­ka­ti­on auf die Arbeit mit Kin­dern von 0 bis 3 Jah­ren.

Ein wesent­li­cher Bestand­teil die­ser Arbeit mit den „Jüngs­ten“ ist der Auf­bau von trag­fä­hi­gen Bin­dun­gen und Bezie­hun­gen, die es den Kin­dern ermög­li­chen, ihrem Umfeld neu­gie­rig zu begeg­nen. Wir neh­men jedes Kind mit sei­nen indi­vi­du­el­len Bedürf­nis­sen und Inter­es­sen wahr und beglei­ten es alters- und ent­wi­ckungs­ge­recht.  Nach dem Mot­to „Hilf´ mir, es selbst zu tun“ (Maria Montesso­ri) erfah­ren Kin­der mit der not­wen­di­gen Unter­stüt­zung durch die Erzie­he­rin­nen Selbst­tä­tig­keit sowie Selbst­wirk­sam­keit und ler­nen Ver­ant­wor­tung für sich zu über­neh­men. Auch der Bereich der bezie­hungs­vol­len Pfle­ge (nach Emmi Pik­ler) nimmt einen gro­ßen Raum ein. Für­sorg­li­che sozia­le Bezie­hun­gen gehö­ren für uns zu den grund­le­gend not­wen­di­gen Ent­wick­lungs­vor­aus­set­zun­gen, auf die jedes Kind für sei­ne Per­sön­lich­keits- und Fähig­keits­ent­fal­tung ange­wie­sen ist. Durch sozia­le Inter­ak­tio­nen, vor allem in der Erzie­her-Kind-Beglei­tung kön­nen die Kin­der in der akti­ven Aus­ein­an­der­set­zung mit ihrer Umwelt ihren Selbst­bil­dungs- und Selbst­fin­dungs­pro­zes­sen fol­gen. Über die Gestal­tung der Räu­me, das bereit­ge­stell­te Spiel- und Beschäf­ti­gungs­ma­te­ri­al sowie pas­sen­de Ange­bo­te ermög­li­chen wir den Kin­dern viel­fäl­ti­ge ganz­heit­li­che Lern­er­fah­run­gen.

Übergang von Krippe zur Kita:

Der Über­gang der Kin­der aus dem Zwer­gen­haus in die Kin­der­ta­ges­stät­te „Michels Nager­ban­de“ erfolgt im vier­ten Lebens­jahr und nach Abspra­che der Lei­tun­gen bei­der Ein­rich­tun­gen. Die Kin­der wer­den vor dem Wech­sel von ihrer zukünf­ti­gen Bezugs­er­zie­he­rin aus der Kita in der Krip­pe besucht. Dies ermög­licht ihnen ein nähe­res Ken­nen­ler­nen im ver­trau­ten Umfeld und die ers­ten Schrit­te im Auf­bau einer neu­en Bezie­hung.

Nächste Termine

DatumAnlass
24.02.2020Rosenmontag
Kita ab 13.00 Uhr geschlossen
12.03.2020 bis
13.03.2020
Konzeptionstage
Kita geschlossen
16.03.2020Mitgliederversammlung des Förderverein Nagerfreunde e.V.
um 19:30h in der KiTa Michels Nagerbande
04.05.2020Erste Hilfe Lehrgang für das Personal
Kita geschlossen
24.07.2020Grundreinigungstag
Kita geschlossen
27.07.2020 bis
14.08.2020
Sommerferien
Kita geschlossen
17.08.2020Erster Öffnungstag
11.11.2020Qualitätstag
Kita geschlossen
18.12.2020Grundreinigungstag
Kita geschlossen
21.12.2020 bis
31.12.2020
Weihnachtsferien
Kita geschlossen
04.01.2021Erster Öffnungstag